Quicklinks:
Satzung
Mitgliedsantrag
Partner:

Aktuelles

1. Oberland-Waldtag der FBG Heberndorf

Viele Waldbesitzer nutzen den Rohstoff Holz. Das zeigte der 1. Oberland-Waldtag in Oßla. Moderne Forsttechnik wurde vorgeführt. Auch ein mobiles Sägewerk war in Aktion.
Revierförster Burkhardt Reuter erklärte zum 1. Oberland-Waldtag in Oßla den Zuschauern die Technik.
Jens Baumann ist Revierförster und sehr geschickt im Umgang mit der Motorsäge. Sein Können demonstrierte der 48-Jährige am Sonntag zum 1."Oberland-Waldtag in Oßla.
Aus einem starken und etwa einen Meter langen Baumstamm entstand ein Geier - für einen Herrn Geier. Ein Fisch für einen Angler, ein Auerhahn für einen Jäger ...
Es sind Geschenke, für die der Wüstendittersdorfer gern Aufträge annimmt. Auch mit dem kanadischen Blockhausbau kennt sich der Förster aus. Für ihn ist es ein Hobby.
Für die Firma Frey Haustechnik GmbH in Ebersdorf ist der Einbau von Heizungen für Pellets und Scheitholz ein willkommenes Geschäft. "Etwa die Hälfte unserer Aufträge führen wir mit dem Einbau von Heizungen aus", sagte Monteur Uwe Hopf. Der Gahmaer stellte einen Heizkessel einer bekannten Firma vor und hatte viele Fragen zu beantworten.
Nur noch mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz heizt Daniel Bergner. Er wohnt in Altengesees und hat ein altes Haus energetisch saniert. "Zukunftsweisend", so sein Urteil. Geheizt und warmes Wasser aufbereitet werde mit Holz und Solarenergie. "Seit Dezember 2011 ist die Anlage in Betrieb und ich bin sehr zufrieden", sagte der junge Mann.
Wie schnell heutzutage moderne Forstmaschinen große Bäume entasten und die Stämme auf Länge schneiden können, führte unter anderem die Firma Tino Ecke aus Remptendorf vor. Äste und Wipfel bleiben oft nicht mehr im Wald liegen, sie werden zu Hackschnitzeln geschreddert. Eine solche leistungsfähige Maschine war ebenfalls in Aktion zu sehen.
Dass auch Pferde zum Rücken noch nützlich sein können, zeigte Klaus Hofmann aus Hain, einem Ort bei Zeulenroda.
Mit seinem mobilen Sägewerk kam Gerd Günther nach Oßla. Tino Neumeister nutzte die Gelegenheit und ließ einige Stämme von Käferbäumen zu Brettern schneiden. "Den Lohnschnitt erledige ich oft direkt im Wald mit einem eigenen Stromerzeuger. Ich kann Stämme bis zu einem Durchmesser von 90""Zentimetern und einer Länge bis 30 Metern verarbeiten", sagte der Oppurger.
Spezialisiert auf Baumpflege ist die Firma von Sebastian Prediger. In diesem Monat besteht die Firma des Zeulenrodaers zehn Jahre. Vor allem Städte und Gemeinden seien die Auftraggeber. Besucher des Festes ließen sich mit der Hubbühne - montiert auf einem LKW - in die Höhe hieven. "Bis zu 35 m hoch und 27 m seitlich lässt sich die Arbeitsbühne ausfahren. Und wenn wir damit Bäume nicht mehr erreichen, nutzen wir die Seilklettertechnik", informierte der 32-Jährige.
Das alte Handwerk des Bauens von Holzleitern und Rechen beherrscht noch Bernd Schulz aus Weißenborn. Auch Bänke, Stiele und vieles mehr bot er an. "Ich bin einer der Letzten, die es noch ausüben", so der 65-Jährige. "Solange es die Gesundheit erlaubt, mache ich es noch."
Wie alte Stühle mit Korbgeflecht restauriert werden, zeigte Imme Köllner-Enke aus Pößneck. Den Waldtag nutzten auch mehrere Firmen der Region, zu deren Kunden Waldbesitzer zählen, um über ihr Angebot zu informieren.
Den Wettbewerb nach Zeit (Schrotsäge) gewannen Christian und Mathias Kranz, gefolgt von Simon Stadler und Sandro Hitzig sowie Tobias Zschach und Celvin Pagel. Simon Stadler freute sich auch über den 1. Preis beim Sägen mit einem umgebauten Fahrrad. Gerhard Spindler erreichte hier den 2. Platz.
Günter Oertel als Vorsitzender und Burkhardt Reuter als Geschäftsführer der Forst­betriebsgemeinschaft (FBG) Heberndorf sowie die Mitglieder des Vorstandes und viele Helfer haben sich große Mühe gegeben, um diesen 1. Oberland-Waldtag erfolgreich für Aussteller und Gäste zu gestalten.
Schade, dass es zeitweise regnete. Die FBG hat 344 Mitglieder, die 2200 Hektar Wald besitzen. Sie verkauften im vorigen Jahr 14 500 Festmeter Holz. Nach Angaben des Vorsitzenden lag der Nettoumsatz bei 1017 448 Euro.
Reinhard Kübrich / 20.05.14 / OTZ

Heberndorf, 20.05.2014
© FGB Heberndorf 2007-2020, letzte Änderung: 24.03.2020